Hafenfest: Gedränge bei den Rundfahrten

Zwischen Rock und Shanty, Biergarten und Seefahrten – das diesjährige Vegesacker Hafenfest konnte wieder beinahe alle Erwartungen erfüllen. „Wir bedienen sehr unterschiedliche musikalische Zielgruppen und das scheint uns auch in diesem Jahr wieder hervorragend gelungen zu sein“, freute sich Dieter Finck, einer der Organisatoren, schon beim Blick auf das Programm. Und die Besucherströme gaben ihm Recht: Getränke und Hosengürtel schienen tagsüber  eher mau zu laufen, während Shantychöre und der Familiennachmittag den gerechten Ausgleich zu den musikalischen Alternativen vom Freitag- und Samstagabend darstellten. Die Vier Bühnen zwischen Hafenwald und Signalstation standen während des gesamten Festes im Mittelpunkt des musikalischen Teils.

Der Blick auf den Vegesack-Anleger. den Weserkahn FRANZIUS sowie im Hintergrund SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND belegt: Vegesack und die Vegesacker sowie ihre Gäste sind maritim interessiert.

Rundfahrten stark nachgefragt

Großes Gedränge herrschte am Fuße der Signalstation, dort, wo die kostenlosen Rundfahrten von den Traditionsschiffen aus dem Vegesacker Hafen angeboten wurden. Der Kutter- und Museumshaven-Verein beteiligte sich mit vier Schiffen daran und traditionell haben Mitglieder des MTV-Nautilus den Zugang zu den Schiffen geregelt. Hier einige fotografische Impressionen vom Sonntagnachmittag:

„Die hängt nicht durch, die muss so ..“ – wurde einem skeptischen Auswärtigen die Befürchtung genommen, die Vegesacker Hafenbrücke könnte unter dem Gewichtig des großen Ansturms ein wenig durchgebogen sein.
Zufriedene Gesichter bei den Gästen nach der Rundfahrt entlang der Werften und mit einem kurzen Blick in die Lesum.
„Oben und unten in Vegesack“ – Der Blick auf die Promenade und die Weser gehört traditionell zu den maritimen Anziehungspunkten …