Bald 50 Jahre alter Portalkran von A&R in den Museumshaven Vegesack

Einstimmiges Votum vom Vegesacker Beirat für die Kranaufstellung. Rolf Noll: „Jetzt können wir die Gespräche mit potentiellen Sponsoren führen

„Bei zwei Enthaltungen einstimmig“, konstatierte Vegesacks Ortsamtleiter Heiko Dornstedt am Ende des Tagesordnungspunktes 6. „Aufstellung eines Helgenkrans am Museumshaven“ lautete dieser Tagesordnungspunkt, der von den Mitgliedern des Beirates eine so große Zustimmung erhielt. „Was kann der denn eigentlich heben?“ – wollte allein ein Kommunalpolitiker wissen. „Dort sollen überhaupt nur kurzfristig Kraneinsätze stattfinden und keinesfalls Boote gelagert werden“, ergänzte Heiko Dornstedt die Beiratsdiskussion.

Rolf Noll, Museumshaven-Vorsitzender und Initiator des Krankprojektes, sammelte im Vorfeld vor allem positive Reaktionen auf die Idee – den nicht mehr benötigten Helgenkran von Abeking & Rassmussen (A&R) am Vegesacker Hafenrand vor der historischen Kulisse des Thiele-Speichers – aufzustellen.

Falls nach dem Votum des Beirates auch andere zuständige Behörden ihre Zustimmung erteilen, stehen unmittelbar das Kran-Fundament sowie die Stromzuleitung auf dem Plan. Denn die Zeit drängt. Der Kran kann danach schnellstmöglich in Lemwerder auf einen Ponton gesetzt und dann in den Vegesacker Hafen verholt werden.

Ziel ist es, den Kran als Objekt in die MARITIME MEILE einzubringen. Die Betreuung erfolgt durch den Museumshaven-Verein, der inzwischen auch den Entwurf für eine Kranordnung aufgestellt hat. Darin ist klargestellt, nach welchen Regeln der ehemalige Helgenkran von wem bedient werden darf, und dass die Einsätze jeweils mit der Hafenmeisterei abzustimmen sind.

Der Kran wird schon bald 50 Jahre alt. Er wurde 1971 vom Volkseigenen Betrieb Baumechanik Barleben im heutigen Sachsen-Anhalt gebaut und ist im Datenblatt des Betriebes mit einem Eigengewicht von 7,5 Tonnen angegeben.  Die Tragkraft ist – je nach Auslegerwinkel – mit 6 bis 16 Tonnen vermerkt.

Eine Foto-Montage zeigt den Kran (der Ausleger wird ein wenig kürzer) an seiner möglichen Position am Vegesacker Hafenrand. Aufbau und Unterhalt, wie die behördlichen Abnahmen, stellen nach Meinung von Rolf Noll kein unüberwindbares Problem dar.

Foto: Kutter- und Museumshaven Vegesack e.V.