Etwa noch ein Fall fürs BAMF?

Kaum ist der Skandal im Bremer Dunstkreis dieser Behörde bekannt geworden, schon will sich jeder Zugezogene ehrlich machen und seine wahre Identität nachweisen.

So auch der Meilenstein an der Signalstation. Jedem, der sich an ihm seine Schnürsenkel zuband, sich auf ihm ausruhte, auf ihm herumkletterte oder seinem Vierbeiner eine Pinkelpause gönnte, raunte er schon seit langem seinen leisen Hilferuf zu. „Wer bin ich? Wo sind meine Wurzeln? Weshalb bin ich hier?“

Dieses kaum hörbare Weinen unseres prominenten Promenaden-Meilensteins hörte vor nicht allzu langer Zeit ein netter Mann vom Förderverein Stadtgarten Vegesack. Es ging ihm zu Herzen, denn nicht zu wissen, wer man wirklich ist und wo man herkommt, muss schrecklich sein! Also machte er sich ans Recherchieren. Er telefonierte hier, fragte dort, schaute in diese und jene Chronik, kontaktierte kluge Köpfe unterschiedlichster Fakultäten an der Universität und anderswo. Und siehe da, es gab peu à peu auch Antworten auf seine Fragen!

1974 wurde der Stein erstmalig in Vegesack entdeckt, und zwar beim Rammen der Spundwand für die neue Weserpromenade. Im Wesergrund hatte er sich niedergelassen und zwar aller Wahrscheinlichkeit schon während der vorletzten Eiszeit, die mittlerweile so um die 200.000 Jahre zurückliegt. Skandinavien war mit großer Wahrscheinlichkeit sein ursprüngliches Zuhause. Als dort die Zeiten irgendwie rutschiger wurden, schloss er sich einem Gletscherstrom an, mit dem er vermutlich gemeinsam bis Vegesack wanderte. Hier stieg er aus dem Verbund aus und schlug bei uns seine Zelte auf. Arg geschunden war er, ganz rund geschliffen – völlig ohne Ecken und Kanten!

Das BAMF gab es damals noch nicht, sonst hätte er denen damals schon seinen steinigen Steckbrief garantiert zur Kenntnis gebracht.

Alter: etwa 200.000 Jahre
Gewicht: so um die 10.000 Kilogramm
Name: Findling
Herkunft: Skandinavien

Erinnern kann er sich noch gut daran, dass er und seinesgleichen immer viel Wert auf das Erkennungsmerkmal seiner Zunft legten: „Feldspat, Quarz und Glimmer, die drei vergess ich nimmer!“ Diese Mineral-Zusammensetzung bedeutet – etwas vereinfacht ausgedrückt – Granit und aus dieser Familie stammt unser Meilenstein.

Vermutlich ist er jetzt die glücklichste Klamotte in ganz Bremen Nord und wir alle sind viel klüger – zumindest was unseren Meilenstein betrifft. Und sollte vielleicht das BAMF oder eine andere Behörde mal einen Identitätsnachweis von ihm haben wollen, dann verweisen wir auf den Rechercheur und die klugen Köpfe und ihre vor Wissen sprudelnde Quellen.