Große Diskussion um den Thiele-Speicher

Es erinnert erst an ein Shakespeare-Schauspiel: „Viel Lärm Um Nichts“. Doch jetzt geschah doch etwas.

Viele Jahre gab es keinen Anlass, über den denkmalgeschützte Thiele-Speicher zu diskutieren. Bei Begehungen durch den Vermieter, Immobilien Bremen, wurden kleinere erforderliche  Maßnahmen besprochen und erledigt. Die Mieter, der Fecht-Club Bremen-Nord e.V. und der Kutter—und Museumshaven Vegesack e.V. waren zufrieden und freuten sich, dass sie ein Domizil im Zentrum von Vegesack hatten.

Dann kam im Dezember eine Anfrage der FDP an den Senat über die Planung der Zukunft des Thiele-Speichers. Keiner von den betroffenen Vereinen war informiert und konnte Stellung nehmen. Die Antwort des Senats war leider auch nicht sehr klärend.

Jetzt hat der Beirat Vegesack die Angelegenheit auf die Tagesordnung gesetzt. Und das mit Erfolg.

Der Baudenkmalpfleger benannte in seiner Stellungnahme eine Reihe von erforderlichen Sanierungsmaßnahmen, erklärte aber gleichzeitig, dass die Nutzung des Gebäudes durch die Vereine, grundsätzlich dem Sinn eines Baudenkmals entspreche. Die Vertreterin von Immobilien Bremen betonte, dass an eine Kündigung der Vereine auch nicht gedacht werde. Es soll nur überprüft werden, ob bei Sanierungsarbeiten ein vorübergehender Auszug erforderlich sei. Der Beirat beschloss nach einer längeren Debatte, dass man erwartet, dass die Vereine weiterhin den Thiele-Speicher nutzen können, dass die erforderlichen Maßnahmen mit den Vereinen und dem Sportamt abgestimmt werden und dass die zu überarbeitenden Mietverträge die Vereine von den Sanierungskosten freihalten. Bei Bedarf ist der Beirat erneut einzuschalten.

Die Vereine bedanken sich ausdrücklich beim Ortsamt, dem Beirat, dem Baudenkmalpfleger und den zahlreichen Unterstützern.

Rolf Noll