Küstenerlebnisse pur: der Weserkahn FRANZIUS

Traditionsschifffahrt heißt nicht, dass die historischen Schiffe heute 1:1 genutzt werden müssen. Weserkähne, die jahrhundertelang den Frachtverkehr auf Weser und vor den Küsten übernahmen, haben ihre Zeit nicht überlebt. Nicht ein einziger Weserkahn blieb erhalten. Aber: In den Neunziger Jahren entstand ein Nachbau dieses Schiffstyps, der ganz besondere Erlebnisse erlaubt: Das Plattbodenschiff FRANZIUS, rund 23 Meter lang (mit Klüver sogar 28 Meter) und mit 273 qm Segelfläche als Ketsch mit Gaffelsegeln getakelt.

Trockefallen im Watt – dort, wo es möglich und erlaubt ist ein ganz besonderes Erlebnis. Mit FRANZIUS ist diese ganz besondere Mitsegel-Erinnerung inklusive.

FRANZIUS erlaubt Gruppenerlebnisse, die im Zusammenhang mit dem geringen Tiefgang und der Fähigkeit des Schiffes trocken zu fallen, einmalig sind. Wattenmeer-Expeditionen etwa entlang der Küsten, aber auch Ausflüge zu den großen Treffen der Traditionsschiffer in Nord- und Ostsee. Und ganz neu: Es werden „Schnupper-Wochenenden“ angeboten für alle, die hautnah besondere Küstenerlebnisse genießen wollen. Hier der Link zum Törnplan. „Franzius zum Kennenlernen“ heißen diese Wochenenden, die zudem zu einem Sonderpreis für Gruppen oder Einzelbucher zu haben sind.

FRANZIUS wurde Ende Februar 2018 von der Nationalparkverwaltung „Niedersächsisches Wattenmeer“ als Nationalpark-Partner ausgezeichnet. Der 1. Vorsitzende des Vereins Bremer Weserkahn FRANZIUS e.V. Thomas Hinzen nahm zusammen mit seinen beiden Wattführern Peter Seer und Meinhard Meiners-Hagen die dazugehörige Urkunde von dem Leiter der Nationalparkverwaltung Peter Südbeck entgegen. Die Übergabe fand im Rahmen eines Treffens der Nationalpark-Partner Niedersächsisches Wattenmeer im Wattenmeer Besucherzentrum in Wilhelmshaven statt. „Wir sind sehr stolz darauf, dass sich der Vergaberat der Nationalpark-Verwaltung nach unserer Bewerbung einstimmig dafür ausgesprochen hat, unsere FRANZIUS als Bildungspartner in die Partnerinitiative aufzunehmen. FRANZIUS ist das erste Schiff, das diese Auszeichnung erhalten hat. Wir sind nun eingebunden in die Verlinkung der Partner Nationalpark Wattenmeer und des bundesweiten Partnernetzwerks der Nationalen Naturlandschaften und dürfen das Nationalpark-Partner Logo führen, teilt der Verein mit.

Einen tiefen Einblick in das Leben während einer kleinen Wattenmeer-Expedition bietet auch dieses Video, das wir bei YouTube gefunden und verlinkt haben.

Die Idee heißt Platz

Äußeres Merkmal der Weserkähne war „das Zelt“, die mächtige Laderaumabdeckung, die auch die Linien der FRANZIUS bestimmt. Darunter findet sich die große Messe, durch die ihre Oberlichter einen hellen Raum mit großer Aufenthaltsqualität bildet. Hier wird nicht nur gegessen. Es finden Seminare und Feiern statt. Hier können auch die „Landausflüge“ nach dem Trockenfallen ausgewertet und gemütliche Abendrunden mit allerlei Döntjes die Törn-Gäste unterhalten. Bis zu 16 Personen haben hier bei Mehrtagesfahrten Platz. Eintägige Ausflüge werden sogar für bis zu 30 Personen angeboten. Ein Video bei YouTube belegt all dies eindrücklich:

Die „Bremer Bootsbau Vegesack“ – eine gemeinnützige Gesellschaft des sogenannten alternativen Arbeitsmarktes – hat die FRANZIUS gebaut. Start war Anfang 1994. Erfahrene Bootsbauer leiteten Langzeitarbeitslose an und bereiteten damit eine Rückkehr in den „ersten Arbeitsmarkt“ vor. Deshalb hat der Bau auch mehr als 6 Jahre gedauert und insgesamt ein Fördervolumen von mehr als 8 Millionen D-Mark erfordert. Im Frühjahr 2000 erfolgte der Stapelhub und das Schiff wurde von Hilde Adolf, der seinerzeitigen Bremer Sozialsenatorin, getauft.

Namensgeber ist Ludwig Franzius, der im 19. Jahrhundert durch seine Wasserbaumaßnahmen auf der Weser dem Weserkahn seine Hauptaufgabe nahm. Das Leichtern der großen Schiffe in Bremerhaven, Brake oder Elsfleth, weil die Versandung der Weser die Fahrt nach Bremen verhinderte, wurde durch die Weserkorrektion teilweise unnötig. Ab den 1830er Jahren auch durch die Anlage des Hafens in Bremerhaven.

Betrieben wird die FRANZIUS heute vom gemeinnützigen Verein Bremer Weserkahn Franzius e.V..

Hier geht es zur Website der FRANZIUS