Maritimer Denkmalschutz

Denkmalschutz und maritim? Ja, den gibt es wirklich. Auch in Vegesack. Denn SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND ist nicht allein das letzte deutsche Vollschiff und das letzte aus der Flotte des Deutschen Schulschiff-Vereins sondern auch das bisher einzige schwimmende Denkmal. Dass sich die Entscheidung, das Schiff unter Denkmalschutz zu stellen, wirklich lohnte, wissen alle Beteiligten spätestens seit der Bereitstellung einer sechsstelligen Summe für die letzte Reparatur am Rumpf des Schiffes durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz.

SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND ist aber nicht das einzige schwimmende Denkmal. Eines der letzten schwimmende Projekte, die diesem Schutz unterstellt wurden, ist der Dampfer WELLE, der in Bremerhaven von Ehrenamtlichen wieder aufgebaut wird. Mit der Liste der denkmalgeschützten schwimmenden Objekte ist auch das berühmte Mudderboot in Hooksiel sowie das knapp 60 Jahre alte ehemaligen Lotsenversetzboot SEELOTSE aus Bremerhaven. Auch dabei, aber in privatem Besitz, ist TAUCHER K, das „K“ steht für den Bremerhavener Kaiserhafen. Das Taucherbasisschiff wurde bereits 1873 in Elmshorn gebaut und jahrzehntelang für die Bremische Hafenverwaltung im Einsatz.

„Maritimer Denkmalschutz“ steht aber nicht nur für schwimmende Objekte. Die Kugelbake in Cuxhaven ist vielleicht der prominenteste Vertreter der übrigen Denkmäler. Der Druckwasser-Drehkran in Bremerhaven ein anderer, ebenso wie die Ostbake auf Wangerooge, der Semaphor (Windanzeiger) in Bremerhaven und der Leuchtturm Roter Sand in der Außenweser.

Ob auch weitere Schiffe in der Region dem Schutz unterstellt werden, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt. Die Überlegungen dazu sind wohl vorhanden und die sonst enorm kritischen Denkmalschützer wohl auch nicht abgeneigt.