Rollendes Ruderhaus vom MTV Nautilus an die Weserjungs weitergegeben

So kennen die Vegesacker das rollende Ruderhaus des MTV Nautilus. Bei den Vegesacker Hafenfesten, bei Umzügen, auf der Messe boatfit  oder anderen Anlässen bildete  das Unikum einen maritimen Blickfang im Interesse Vegesacks.


„Sport, Soziales Sport“ – so beginnt eine Beschreibung der Weserjungs anlässlich ihres 10. Geburtstages 2017. Kutterpullen, Pappbootregatta und Eisstockschießen sind auch die Aktivitäten, mit denen die Tatkräftigen um „Präsi“ René Damaschke vor allem in der Öffentlichkeit bekannt wurden. Ebenso durch ihre Teilnahme an verschiedenen Umzügen – hier im Bremer Norden und „umzu“ – wie zum Beispiel beim Ernteumzug in Schwanewede.

MTV-Nautilus-Vorsitzender Thomas Rutka (links) übergibt das rollende Ruderhaus an den Weserjungs-„Präsi“ René Damaschke. Der 2,5 Tonnen-Trailer steht noch im Winterlager auf dem früheren BBV-Gelände. Das Ruderhaus ist noch mit seinen Schutzplatten verschlossen.

Zukünftig werden die Auftritte der Weserjungs um eine große Attraktion reicher. Vom MTV Nautilus haben sie – rechtzeitig vor Beginn der Saison – das rollende Ruderhaus übernommen. Drum wird das Unikum auch zukünftig ein gutes Stück Werbung für Vegesack machen.

Das Ruderhaus ist ein Stück maritime Geschichte Vegesacks.

Der 2,5 Tonnen-Trailer mit dem ungewöhnlichen Aufbau hat Geschichte im MTV Nautilus und in Vegesack – oder besser: Er ist Geschichte. Immerhin ist er im maritimen Vegesack älter als der MTV selbst.  Bereits 1985 hat Dieter Meyer-Richartz das Ruderhaus von seinem früheren Arbeitgeber, Hanns Dieter Toeller, bekommen. Toeller war später langjähriger Schatzmeister des MTV. 1985 stand das Ruderhaus eines ungenannt gebliebenen Binnenschiffes noch auf dem Firmengelände von Carl Gluud auf dem Dreieck am Hohentorshafen. Erst nach der Gründung des Vereins wurde der Aus- und Aufbau gestartet. Dazu folgte ein Ortswechsel in die Hammersbecker Straße nach Aumund, in eine Halle auf dem Firmengelände von Uwe Geisler, auch MTV-Mitglied und an etlichen Stellen im Verein aktiv und vor allem als „Strippenzieher“ bekannt. Geisler war nicht nur als Inhaber eines Serviceunternehmens für Werften und Kraftwerke im Einsatz, sondern auch als langjähriger Werftkapitän des Bremer Vulkan mit der Erfahrung unzähliger Werftprobefahrten.

In seiner Halle packten sehr viele helfende und handwerklich geschickte Hände aus dem MTV und anderen Weggefährten des Vereins mit an. Das Ruderhaus wurde in der Konstruktion verstärkt, elektrifiziert, lackiert, um einen Fahnenmast ergänzt und schließlich mit Hilfe von finanzkräftigen Spendern ein Trailer angeschafft und mit dem neuen Aufbau fest verbunden.

Damit war das Ruderhaus – als optisches Aushängeschild des Vereins – topfit. Bei vielen Hafenfesten diente es als Regiezentrale, fuhr in Markt- und anderen Umzügen mit und machte somit auch Werbung für Vegesack. So bei der alljährlichen Messe boatfit in Bremen. Während der vergangenen Jahre war das rollende Ruderhaus Leitstelle der alljährlich Pappboot-Regatta, die Birgit Benke und ihr Team für den MTV Nautilus organisieren. Ganz klar, dass auch nach der Weitergabe des Ruderhauses Birgt die Zusage hat, auch zukünftig dieses Stück maritimer Geschichte für ihre Pappbootregatta nutzen zu können. Das nächste Mal übrigens am Sonnabend den 26. Mai im Museumshaven Vegesack.

Die Pappbootregatten – 2018 wird es die siebte Ausgabe sein – werden auch zukünftig vom rollenden Ruderhaus begleitet. Dies haben die neuen Eigner, die Weserjungs, zugesagt.