Schlepper REGINA an der Promenade ist nun mit einer Funkstation ausgestattet

Rufzeichen DK0MTR – Offizielle Eröffnung des neu gestalteten und mit einer Funkstation ausgestatteten Schleppers REGINA an der Maritimen Meile in Bremen-Vegesack

„Das ist der Schlusspunkt unserer Maritimen Meile und nicht der Endpunkt“, war sich Vegesackers Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt sicher. Er erinnerte sich an die Aufstellung der Schlepper REGINA vor jetzt 27 Jahren auf der Weserpromenade, kurz vor der Gläsernen Werft. Vor ihm hatte schon Thomas Rutka, Vorsitzender des MTV Nautilus e.V., vom Werdegang dieser „maritimen Skulptur“ berichtet. Davon, dass in seinem Verein stets mehr Mitglieder lieber an und auf den Schiffen tätig waren und seltener gerne zum Pönen und Reinigen den 90-Tonnen-Koloss an der Promenade entern wollten.

„Das änderte sich erst durch die Kooperation mit dem Deutschen Amateur Radio Club (DARC), der dem Schlepper in eine neue und deutlich optimistischere Zukunft brachte. Das Schiff ist jetzt innen und außen gut in Schuss, es gibt neue Fenster und etliche

Lars-Christian Hauer (hinten) hat angehende Elektroniker von seinem Arbeitsplatz mitgebracht, um ihnen an Bord der REGINA den Amateurfunk näher zu bringen. Hier unternimmt Malte Munzel seine ersten Funkversuche.

Feuchtigkeitsprobleme gehören der Vergangenheit an. „Da sind 15.000 Euro Sachspenden drin“, freute sich der MTV-Vorsitzende und dankte den Spendern wie den Aktiven aus beiden Organisationen.

Gut angenommen wird auch die 800 kg schwere gebogene Stahlplatte mit QR-Codes und den Erläuterungen zum Schiff, in dem zukünftig noch intensiver über die Geschichte und Entwicklung des Seefunks informiert wird.

Über die Entwicklung der Kooperation zwischen dem MTV Nautilus und dem DARC hatte für den MTV Aenne Sammet berichtet:

„Jetzt ist die Generalprobe bestanden. Der Ortsverband Vegesack des Deutschen Amateur-Radio-Clubs (DARC) und der MTV Nautilus machen auf dem Schlepper Regina schon seit geraumer Zeit gemeinsame Sache. Funkverkehr, das ist, aus der Sicht beider Vereine, auch ein Bestandteil maritimer Tradition. Da lag es nur nahe, sich zusammenzutun. Das Resultat: Der ehemalige Werftschlepper des Bremer Vulkan beherbergt jetzt eine vom DARC betriebene ständige Funkstation. Den Funkamateuren aus Vegesack steht damit zum ersten Mal in ihrer fast 40-jährigen Vereinsgeschichte ein eigenes Clubheim zur Verfügung.

Am Tag der Generalprobe herrschte auf dem Schlepper bereits reger Betrieb. Auch das darf als Neuerung gelten: Das Kulturdenkmal Regina ist begehbar geworden. Erstmals gesendet wurde vom Schiff am 18. und 19. August 2017. Der Anlass, das International Lighthouse and Lightship Weekend, lockte zahlreiche Besucher in den auf der Brücke ei

ngerichteten Funkraum. Persönliche Begegnungen und Kontakte weit über Land und Meer, von den DARC-Mitgliedern geknüpft, fanden so zueinander. Eine, im besten Sinne, Lehrstunde für alle, denen daran lag, Funktechnik und Betriebspraxis aus erster Hand kennen zu ler

nen.

Für die Premiere waren Schiff und Betreiber bestens gerüstet. Was noch nicht ganz passend war, wu

rde passend gemacht. Was sich bereits bewährt hat, haben die Mitglieder beider Vereine noch einmal sorgfältig geprüft und bei Bedarf optimiert. Auch die Schiffstechnik der REGINA kommt bei der Präsentation nicht zu kurz. Nicht mehr in Fahrt, aber am Ende der Maritimen Meile von Vegesack der historische Akzent in Sichtweite der Gläsernen Werft. Wer durch den Bauch des Schiffs bis zur Nock aufgestiegen ist, mit den aus dem Funkraum dringenden Stimmen und Signalen im Ohr, wird leicht begreifen, wie lebendig Traditionspflege sein kann.“