SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND ist in diesem Jahr 90 Jahre alt

Der 90. Geburtstag wurde im Juli gefeiert

Eine wahrhaftig spannende Frage: „die“ oder „das“? Als wenn die Vegesacker nichts Wichtigeres zu diskutieren hätten. Doch beim „die“ oder „das“ riskiert jeder Gast, freundlich aber bestimmt korrigiert zu werden. Denn „Das Schulschiff Deutschland“ entspricht unserem Sprachgefühl, „die Schulschiff Deutschland“ eher nicht. Doch ein Blick auf den prächtigen 86 Meter langen Großsegler löst das Rätsel: Das Schiff heißt nicht „Deutschland“ und war ein Schulschiff. Der Taufspruch am 14. Juni 1927 vor dem Stapellauf in Bremerhaven lautete: „Seemännischer Jugend zur Lehre, dem deutschen Vaterlande zur Ehre, taufe ich Dich SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND.“ Und Schiffe sind schließlich immer weiblich. Damit ist das geklärt und ein Besuch an Bord beantwortet alle weiteren Fragen und Erwartungen.

SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND ist in diesem Jahr 90 Jahre alt. Die offizielle Feier wird aber nicht am Tag des Stapellaufs oder am Tag der Indienststellung stattfinden, sondern quasi dazwischen, am 7. und 8. Juli. Das offizielle Festprogramm steht in unserem Magazin in der mittleren Spalte dieser Seite. Wer dem „Weißen Schwan von der Unterweser“ ganz persönlich zum Geburtstag gratulieren möchte, ist in diesem Jahr selbstverständlich ganz besonders zu den Besichtigungen und Führungen eingeladen.

Der Gang durch die Räume unter Deck und der Blick hinauf bis zum Top des 52-Meter langen Großmastes vermitteln das Gefühl vergangener Tage. 140 „Zöglinge“, wie sie anfangs genannt wurden, lernten – angeleitet von der 24-köpfigen Stammcrew an Bord von der SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND – das seemännische Handwerkszeug. Hier wurde der Nachwuchs für die deutsche Handelsflotte ausgebildet und praktische Seemannschaft vermittelt. Und die großen deutschen Reedereien waren es auch, denen die Absolventen des Großseglers mit dem Heimathafen Oldenburg die Heuerlisten füllten und die deshalb ganz wesentlich die Finanzierung des Schulschiff-Vereins übernahmen.

Und gleich noch die Aufklärung eines weiteren Irrtums: „Der liegt hier in Vegesack fest, weil es ja keinen Motor mehr gibt“, lautet eine durchaus häufiger zu hörende Beobachter-Meinung. Die Wahrheit: Das Schiff hatte noch niemals einen Antriebsmotor. SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND war ein reines Segelschiff. Bald 2.000 Quadratmeter Segelfläche waren möglich. Nach dem Untergang der Titanic war international verfügt worden, dass alle Passagierschiffe über qualifizierte Funkanlagen verfügen mussten. Und dafür gab es an Bord von SCHULSCHIFF DEUTSCHLAND ein kleines „Motörchen“, das für die Kommunikation mit Norddeich Radio den dafür nötigen Strom produzieren konnte. Und alles andere wurde gesegelt. Während 24 großer Reisen, die Hälfte davon in den Südatlantik. Jede rund 5-6.000 Seemeilen (ca. 10.000 bis 11.000 km) weit. Und eine der schönsten Illustrationen im kleinen Museum des Schiffes zeigt das Auslaufen aus Kapstadt unter vollen Segeln – den markanten Tafelberg im Hintergrund.

Also: Höchste Zeit für eine Besichtigung oder für eine Hochzeit an Bord, oder den runden Geburtstag, das Firmenjubiläum oder schlicht für eine oder mehrere Übernachtungen in einer der 30 Kammern an Bord mit den urigen Doppelstockkojen.

Der direkte Link  und hier ein, wie ich finde, sehr schönes Video von Ronny Kirchner aus dem Februar 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.