Seit 1898 unter Segeln und im Museumshaven Vegesack zu Hause

Zahlreiche Mitsegelmöglichkeiten mit der VERANDERING, dem Schiff der Evangelischen Jugend Bremen

Rund 140 Tage im Jahr ist VERANDERING auf Nord- und Ostsee unterwegs. „Veränderung“ ist die Übersetzung des Schiffsnamens, das seit 2001 für die Evangelische Jugend in Bremen unterwegs ist. Auch anderen Gruppen steht der rund 25 Meter lange Segelklipper mit dem Plattbodenrumpf offen. Für 2 Gäste stehen Kojen an Bord zur Verfügung und 260 qm Segelfläche treibt den Segler mit nur einem Meter Tiefgang voran. Für die Richtungsstabilität sorgen zwei Seitenschwerter, durch die sich der Tiefgang auf 4,50 Meter erhöht.

Für die Watt- und Sundfahrten wurde die VERANDERING 1898 in Raamsdonkveer auf deutsche Rechnung gebaut. Die Werft liegt in der Nähe der belgischen Grenze, nördlich von Breda. Seitdem hat der Segelklipper mehrere Male den Besitzer gewechselt und durch Umbauten sich auch den unterschiedlichen Nutzern angepasst. Erst in den 70er Jahren engagierte sich ein Ehepaar und versetzte den Segler wieder in den Ursprungszustand. Der inzwischen abgebaute zweite Mast entstand wieder und unter den originalen Lukendeckeln mit Persenningabdeckung wurde eine Messe für die Gäste eingerichtet.

Auch technisch und navigatorisch brachten die Eigner VERANDERING auf einen zeitgemäßen Stand. 2001 kaufte dann die Bremische Evangelische Kirche das Plattbodenschiff. Das Projekt, so heißt es auf der Website

www.verandering.de

soll die Menschen, die mit ihr fahren und die es betreuen positiv verändern, sie soll neue Erfahrungen möglich machen und gemeinschaftsbildend wirken. Eine Gruppe von etwa 85 ehrenamtlichen Menschen aus allen Altersgruppen aus Bremen und umzu betreue das Schiff seit dem Jahr 2001. „Dazu gehören auch die Bootsleute und Skipper, die die überwiegend jugendlichen Gastgruppen auf Wochenend- und Wochenfahrten auf der Unterweser und im Wattenmeer sowie in den Sommerferien in der Ostsee mit den Arbeiten auf einem Traditionsschiff vertraut machen und mit ihnen erlebnisreiche Fahrten unternehmen.“ Und zur Ergänzung der Crew sind aktuell noch weitere Skipper und –anwärter gesucht.