Vom Festival bis zum Festwagen –

3,5 Millionen Euro 2016 an öffentlichen Zuwendungen nach Vegesack – Vegesack Marketing ist daran mit knapp 322.000 Euro beteiligt

Alles, was nicht als Haushaltsmittel beschlossen und direkt öffentlich investiert wurde, nennt die Finanzsenatorin „Zuwendung“. Manchmal als Projektzuwendung ausgegeben, häufig aber auch als institutionelle Zuwendung, ohne die das öffentliche Leben in Bremen sicher schwieriger, wenn nicht unmöglich wäre.

Insgesamt hat das Land Bremen laut dem jetzt vorgelegten – 443 Seiten umfassenden Bericht (Download: Zuwendungsbericht 2016) – 225,2 Mio. Euro an institutioneller Förderung und 178,2 Mio. Euro für Projektförderung ausgegeben.

Vegesack ist an dieser Übersicht mit 172 Projekten beteiligt, in die verschiedene Senatsressorts exakt 3.259.580 Euro investierten. Bei der institutionellen Förderung listet der Zuwendungsbericht 12 Fälle mit einem Fördervolumen von 2.061.793 Euro auf. Diese insgesamt 5,32 Mio. Euro sind in die unterschiedlichsten Einrichtungen geflossen. Die wichtigsten aus maritimer Sicht haben wir uns mal herausgesucht:

  • Mit knapp 322.000 Euro liegt der Vegesack Marketing e.V. 2016 an der Spitze der Vegesacker Zuwendungsempfänger. Für 2015 weist der Senatsbericht mit 187.000 Euro einen deutlich geringeren Betrag aus.
  • 000 Euro flossen 2015 im Bereich Vegesack zum Bremischen Deichverband für das rechte Weserufer zur Erhöhung der Sturmflutsicherheit – am Vegesacker Hafen soll sich das „Süll“ um 70 cm erhöhen. Für 2016 sind dort keine Summen nachgewiesen. Weitere Mittel werden erst danach erwartet.
  • Der Förderverein Stadtgarten Vegesack ist 2016 mit 15.000 Euro in der Zuwendungsliste und der
  • Heimat- und Museumsverein für Vegesack und Umgebung (Schloss Schönebeck) hat 2016 eine institutionelle Unterstützung in Höhe von 109.000 Euro erhalten. Den gleichen Betrag gab es auch 2015 für den Betrieb des Heimatmuseums Schloss Schönebeck.
  • So richtig kräftig investierte der Senat in die Arbeit des Kulturbüros Bremen-Nord gGmbH. Für 2016 betrug die institutionelle Förderung beinahe 788.000 Euro, nach 771.000 Euro im Vorjahr. Zusätzlich gab es noch 4.300 Euro (6.200 Euro für 2015) Mittel zur Projektförderung.
  • Geradezu bescheiden war der Seemannschor Vegesack, der lt. Zuwendungsbericht 300 Euro als Zuschuss für den Kauf von Transportboxen erhielt.
  • Mit weniger als 2.000 Euro findet sich der Verein Wassersport Vegesack jeweils in beiden Jahren in dem Bericht und für die
  • Anschaffung eines Festwagens zur „Darstellung von Vegesack und den Weserjungs“ gab es 2015 und 2016 zusammen 1.450 Euro.

Im Schnitt um 12.5 Prozent haben sich die institutionellen und Projekt-Förderungen 2016 gegenüber dem Vorjahr erhöht, schreibt Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert im Vorwort zum Zuwendungsbericht und stellt für die kommenden Jahre eine Verbesserung der finanziellen Spielräume Bremens in Aussicht: „Eine zukunftsorientierte Förderung mit Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und verstärkten Erfolgskontrollen bleibt aber weiter unerlässlich.“

Foto des Rathauses: