„Wollen Sie eine goldene Spundwand?“

Der Thielespeicher, die Sicherheitszeugnisse in der Traditionsschifffahrt und goldene Spundwände für den Vegesacker Hafen standen im Mittelpunkt des Gespräches. Dazu hatte der Kutter- und Museumshaven Vegesack e.V. in den Thielespeicher zum Frühstück geladen, zu dem auch Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert gekommen war. Mit dabei waren auch Skipper aus der Schiffergilde Bremerhaven, die anlässlich der Maritimen Woche weseraufwärts zur gemeinsamen Schiffsparade in Bremen, Station im Vegesacker Hafen machten.


„Das maritime Vegesack ist unser Markenkern“

Begleitet wurde der Besuch von Karoline Linnert vom Schulschiff-Deutschland-Chor.

„.. und woher beziehen Sie Ihre Oldtimer?“ Karoline Linnert konnte mit dem Thema Traditionsschifffahrt augenscheinlich nicht ganz so viel anfangen. Schließlich wohnt sie auch in Hastedt und nicht im Bremer Norden. Aber bei den Kosten für den zukünftigen Hochwasserschutz war die 59-jährige Bremer Bürgermeisterin und Finanzsenatorin wieder voll im Stoff. „Wollen Sie goldene Spundwände? Kein Problem! Sie müssen uns nur das Geld dafür geben!“ – zitierte Vegesacks Ortsamtsleiter Heiko Dornstedt den Deichverband, der mit den Bauplanungen des Hochwasserschutzes rund um den Vegesacker Hafen beauftragt ist. „Dieser Hafen und das maritime Vegesack sind unser Markenkern“, sprang ihm auch Rolf Noll, Vorsitzender des Kutter- und Museumshaven-Vereins zur Seite.

Die Entscheidung der Bundesregierung, die Einstufung der Traditionsschiffe an eine Berufsgenossenschaft für die Fahrgastschifffahrt zu geben, kritisierte Noll sehr. „Warum wird dafür nicht eine unabhängige Einrichtung gewählt?“ Wenn erst einmal im kommenden Jahr die vom bisherigen Verkehrsminister protegierte Lösung umgesetzt werden sollte, fürchten die Eigner der mehr als 100 anerkannten Traditionsschiffe einen Kahlschlag in der Flotte. „Kann der Denkmalschutz eine Lösung darstellen?“ – wollte die Finanzsenatorin wissen und zeigte damit einen Lösungsweg auf, der in den einen oder anderen Hafen schon als gangbarer Weg gesehen wird.

Deutlich mehr Oldtimer als sonst hatten im Museumshaven festgemacht. Darunter auch die Kogge UBENA VON BREMEN sowie die 20-Meter-2-Mast-Schoner-Yacht ELLA, ansonsten bei der Schiffergilde in Bremerhaven zu Hause.