Zwei zukünftige 28-Meter-Seenotkreuzer für die DGzRS kommen von Fassmer aus Motzen

Rund 30 Jahre sollen die Schiffe und Boote der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Einsatz bleiben. Dann werden sie durch Neubauten ersetzt. Bei der aktuellen Auftragsvergabe ist auch die Fassmerwerft in Motzen mit zwei 28-Meter-Kreuzern zum Zuge gekommen. Baugleich mit dem bereits abgelieferten Seenotkreuzer ANNELIESE KRAMER. Zwei kleinere Rettungsboote werden von der Werft Tamsen Maritim auf dem Ostufer der Warnow in Rostock entstehen.  Wie alle Fahrzeuge der DGzRS werden auch die vier Neubauten ausschließlich aus Spenden und ohne öffentliche Unterstützung gebaut.  Und weil die DGzRS ihre gedanklichen Väter in Vegesack hatte und die Verbindungen zum Seenotrettungsdienst in Vegesack und umzu so eng sind, soll auch hier noch einmal auf die Spendenmöglichkeiten hingewiesen werden.  Thorsten Eschstruth hat die Kreuzer der 28 Meter-Klasse hervorragend zeichnerisch umgesetzt und bietet damit einen einmaligen Einblick in das Innenleben dieser Schiffe. Die Zeichnung, die Eschstruth der DGzRS honorarfrei überlassen hat, führt hier mit einem Klick in die Mediathek der DGzRS sowie zu den Spendenmöglichkeiten.