Alle fahren rum, nur einer biegt ab …

Das Beweis-„foto“: Am 19. Juli, um 12.20 Uhr, ändert der erst 2018 gebaute Öl- und Chemikalieen-Tanker STENA IMPERO seinen Kurs. Inmitten der Straße von Hormus weicht er von der Hauptfahrtrichtung aller anderen internationalen Schiffe ab und steuert auf die iranische Küste und den Hafen von Bandar Abas zu. Nur Minuten später werden alle Navigations- und Kommunikationssysteme, auch das AIS, abgeschaltet. Die STENA IMPERO fährt unter Britischer Flagge, ist 183 Meter lang und ist mit knapp 50.000 Ladetons ausgezeichnet. Vor der Kaperung fuhr die STENA IMPERO exakt auf der international üblichen Route durch den Persischen Golf und hatte die Reise im arabischen Ladehafen Al Dschubail gestartet.


Das AIS-System zur Verfolgung von Schiffen

In diesen Tagen spielt (mal wieder!) die Straße von Hormus eine dominierende Rolle in der Weltpolitik. Und manchem Nachrichtenkonsumenten fällt es sicher schwer, nachvollziehen, was da wirklich vor Ort passiert und was vielleicht nur politischer Abfall iranischer und US-amerikanischer Propaganda ist.

Die Internetadresse, die uns ein klein wenig zu direkten Beobachtern der Szene vor Ort macht, hilft uns auch, eine wichtige Vegesacker Frage aktuell zu beantworten: „Wo sind denn gerade unsere Schiffe?“ Um es vorweg zu nehmen: Während diese Zeilen geschrieben werden befindet sich unser Vegesacker Flaggschiff – die BV2 VEGESACK – mit Segelgästen an Bord in der Danziger Bucht, die FRANZIUS kreuzt auf Wattenmeer-Erkundungstour zwischen Spiekeroog und Wangerooge und die VERANDERING, das Schiff der Bremischen Evangelischen Kirche, liegt derzeit kurz vor dem Eingang zum Kiel-Kanal in der Förde.

Möglich macht all diese Aussagen das AIS-System. „AIS“ steht als Kürzel für Automatic Identification System, zu Deutsch: Automatisches Identifikationssystem, mit dem alle Schiffe über bestimmte Größen und Nutzungen hinweg ausgestattet sind. Ein kleiner Sender überträgt die Position und die Identifikationsdaten des Schiffes, seinen Kurs, die Geschwindigkeit sowie einige andere Daten. Dass, was eigentlich nur für die Sicherheit und Lenkung des Schiffsverkehrs gedacht ist, kann auch uns Landratten dabei helfen, unsere Neugier zu befriedigen. Und das funktioniert eben nicht nur in der Straße von Hormus sondern auch hinter den Ostfriesischen Inseln.

Marinetraffic.com ist für alle Schifffahrts-Interessierten ein echtes Muss. Nicht nur, weil die Vegesacker, wenn sie vom Wohnzimmer aus – auch ohne Weserblick – „sehen“ wollen, „wer da gerade tutet“. Natürlich interessiert es uns vorrangig, wo sie denn gerade sind, die Großen aus unserem Museumshaven – die VERANDERING, die FRANZIUS oder die BV2.

Im Internet finden sich gleich mehrere Anbieter dieser weltweiten Informationen. Marinetraffic.com ist möglicherweise der Gebräuchlichste. Mit einem Klick auf die Website öffnet sich am linken Rand des Monitors das Suchfenster, wir geben entweder einen Schiffs- oder Hafennamen ein und bekommen das Gesuchte in Sekunden angezeigt.

Und noch ein Tipp: Wenn die Yachten der umliegenden Werften ihre Navigationselektronik komplett haben, lassen sich zumindest auch die AIS-Daten und meistens auch Fotos der MEGA-Schiffe herunterladen. Zum Beispiel von „C2“, aktuell Kurs auf Lemwerder und A&R genommen hat. Die knapp 80 Meter lange Megayacht zeigt mehr als 100 Fotos über Marinetraffic.com, die einen Eindruck davon vermitteln, in welcher Welt die Produkte der Werften in Vegesack und Lemwerder unterwegs sind.

Ein aktueller Blick auf die Vegesacker Kurve zeigt, dass beide Fähren in Betrieb sind, bei A&R eine Megayacht zum Refit festgemacht hat und auch eines der großen Swash-Schiffe, die PILOT EXPLORER, sich noch in der Werfthalle befindet. Die Position des 140-Meter-Yacht-Neubaus von Lürssen vor dem Hallendock in Aumund wird im System durch Satellitenempfang übertragen.

Den „Blick“ auf die Vegesacker Kurve gibt es auch hier im Magazin von vegesack-maritim.de. Unter „Wetter, Wasser +Weser“ in der rechten Info-Spalte gibt es auch den Link zum aktuellen Weserverkehr.