Ein runder Geburtstag unter dunklen Wolken mit viel Wind von vorn

Die BV2  VEGESACK ist auch mit den neuen Masten -ein Schmuckstück – ohne Frage. Doch unterhalten wird der 125 Jahre alte Heringslogger ausschließlich von privaten Spenden und Beiträgen. Und vom Engagement ihrer Stammcrew sowie der ehrenamtlichen Geschäftsführung der gemeinnützigen Betreibergesellschaft. Corona-bedingt fällt nun möglicherweise eine komplette Saison aus. Die großen Gewinnbringer – Kieler Woche, Sail Bremerhaven, Hansesail Rostock und der zentrale Saison-Törn von Kiel nach Brest an der bretonischen Küste – sind abgesagt oder verschoben. Was folgt daraus? Auf jedenfall finanzielle Sorgen – bei allen Traditionsskippern. Der Pleitegeier schwebt über der kompletten Flotte. Insider rechnen mit der Pleite eines jeden dritten Schiffes …


BV2 VEGESACK wird inmitten von Corona 125 Jahre alt

Der Törnplan unseres Loggers BV2 VEGESACK für 2020 ist voll. Alle maritimen Highlights sind darin enthalten, u. a. das Vegesacker Hafenfest, die Treffen in Bremerhaven, Kiel, Rostock und ein toller Törn nach Brest in die Bretagne. Doch den wesentlichen Teil davon könnte die Corona-Pandemie zerstören und dazu gleich die finanzielle Bilanz für das Vegesacker Flaggschiff mit. Die BV2 ist ein schwimmendes Denkmal und von einer gemeinnützigen Betreibergesellschaft geführt. „Das schlimme ist eigentlich, man kann noch nicht mal jemandem die Schuld geben“ – ärgert sich Thomas Rutka, Vorsitzender des Vereins Maritime Tradition Vegesack Nautilus e.V. (MTV), denn die Pandemie trifft alle gleichermaßen.

Die allermeisten Treffen der Traditionssegler sind inzwischen abgesagt oder zumindest verschoben. In Flensburg, der heimlichen Hauptstadt der schwimmenden Oldtimer, gehen Insider inzwischen von 30 bis 40 Prozent Pleiten aus, in die Vereine, Betreibergesellschaften und andere Einrichtungen rutschen, weil die finanzielle Basis eines kompletten Jahres plötzlich fehlt.

Die BV2 gGmbH mit den Mitgliedern der Stammcrew haben während der vergangenen Jahre alles getan, um den historischen Heringslogger auf einen guten Kurs zu bringen. Neue Masten, das Schiff komplett überholt, Technik und Elektronik erneuert und zuletzt die hohen Anforderungen der neuen Sicherheitsbestimmungen erfüllt. Da wurde sehr viel Geld investiert – sehr, sehr viel … Ohne Hilfe von außen werden diese Lücken kaum zu schließen sein!

Die BV2 VEGESACK ist nicht irgendein Heringslogger aus der einstmals größten europäischen Loggerflotte, die an der Lesummündung sowie im Vegesacker Hafen zuhause war. Der Logger entstand aus dem ersten Schiffbauauftrag, den die Bremer Vulkan AG nach ihrer Gründung 1893 erhielt. Denn nach dem Start der Werft, noch auf dem Langeschen Grundstück an der Lesummündung, war die Auftragslage extrem dünn. Nach Klappschuten und Pontons kam endlich der Auftrag zum Bau von fünf Loggern von der neuen Bremen-Vegesacker Fischerei-Aktiengesellschaft, deren Gesellschafter teilweise mit den Eignern des Bremer Vulkan identisch waren.

Obwohl die VEGESACK zum zweiten Schiff der Loggerflotte bestimmt war, wurde sie als erstes gebaut – das war sicher Ehrensache für die Vegesacker Schiffbauer! Und im April 1895 ging es los.

Doch nicht immer, während der 125-jährigen Fahrenszeit, war der Logger im Heringsfang unterwegs. Und schon gar nicht behielt er immer seinen Namen VEGESACK. Schon 1922 erhielt der Logger den Namen LILI und transportierte Fracht innerhalb der norddeutschen Küstengewässer. Ab 1939 bis Anfang der Siebziger Jahre war das Schiff in Schweden beheimatet – zunächst als MONIKA HANSEN, später als NOSTRA. Nach der Übernahme durch die Hamburger Eignerin Friederike Laar erhielt der Segler eine umfassende Restaurierung und befand sich im Topzustand und wurde danach zeitweise für die zweite Erziehung von gestrandeten Jugendlichen im Mittelmehr eingesetzt.

Erst 1987 wurden Vegesacker auf den Logger mit dem ungewöhnlichen Fischereizeichen aufmerksam. Er lag inzwischen im Hamburger Museumshaven Oevelgönne. Mehr als ein Jahr dauerten die Verhandlungen zur Übernahme des Schiffes. „Das ist das vielleicht wichtigste Stück maritimer Tradition in dieser Region!“ – betonte der Vorstand des gerade gegründeten MTV Nautilus. 1989 war es endlich soweit: Bezahlt von etlichen Bürgern mit dem Kauf von gesponserten Bierkrügen. Hinzu kamen kleine und große Spenden und nicht zu vergessen, das große Entgegenkommen der Sparkasse Bremen und der Brauerei Beck, die die Bierkrüge spendete. Der anfangs unvorstellbar hohe Betrag konnte durch die finanzielle Hilfe und das Engagement aufgebacht werden!

Die BV2 VEGESACK war wieder zuhause angekommen und seitdem ist sie mit großem Erfolg als Botschafter Vegesacks unterwegs. Zugleich ist sie eine tolle Gelegenheit für alle Interessierte, mit zu segeln, auf Tages- oder Wochentouren auf Nord- und Ostsee, natürlich auch auf der Weser. Zu sehen ist die BV2 VEGESACK im Museumshaven Vegesack, wo der Heringslogger zumindest während der kälteren Jahreszeit seinen Liegeplatz hat.

Zum selben Thema ein sehr schöner Artikel von Daniela Schilling aus DIE NORDDEUTSCHE