Eins, zwei, drei – Nackedei

Gerade mal so haben sie die Kurve gekriegt und sind am Tatbestand „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ vorbeigeschrammt. Bei diesem Wetter ist es nur zu gut verständlich, sich der Klamotten zu entledigen und Sonne pur ans blanke Fell zu lassen.

Da sind doch tatsächlich drei leicht bekleidete – viel zu leicht bekleidete, meiner Meinung nach – Kerle im Rosarium im Stadtgarten gesehen worden. Zwei von ihnen haben auch noch so richtig posiert, damit man ihre Alabasterkörper total gut sehen kann. Der dritte etwas dezenter auf der Parkbank – aber trotzdem, so alle im Fast-Nackedei-Look…das schickt sich nicht! Selbst dann nicht, wenn man Zeus und Herakles heißt und aus Griechenland stammt. Und der Dritte? Keine Ahnung, der scheint anonym zu sein. Ein Mitläufer, ein Sympathisant oder ein Flitzer vielleicht – jedenfalls auch nur dürftig bekleidet.

Aber selbst Herakles und Zeus müssen sich den hiesigen Spielregeln anpassen und sich wenigstens einigermaßen bedeckt halten! Also rein klamottenmäßig selbstverständlich! Wo kommen wir denn wohl hin, wenn man denen sowas durchgehen lässt? Immerhin geht’s in Vegesack noch ein bisschen etepetete zu und nicht wie bei den alten Griechen. Von denen hat man ja Dolles gehört und gelesen. Und damals in der Antike war Zeus einer der Schlimmsten, die es da im östlichen Mittelmeer zügellos trieben!

Auch Asterix und Obelix haben uns einen Einblick in die griechische Kultur vermittelt und die auch nicht immer das Nonplusultra in Sachen Benimm war, um es mal höflich zu umschreiben. Na und dann die ganzen Schlager, die uns Peter Alexander, Udo Jürgens, Lale Andersen, Nana Mouskouri und Costa Cordalis gesungen haben. Die Mädels aus dem Hafen von Piräus verstanden ihr Gewerbe und immer floss der griechische Wein in Strömen und alles immer umrankt von weißen Rosen!

Nee Leute, das kann‘s nicht sein, was wir hier in Vegesack wollen! Griechische Verhältnisse, die brauchen wir nicht – uns reichen unsere eigenen in Bremen-Nord völlig aus. Selbst wenn Herakles der Tapfersten einer war und Zeus, sein Daddy, der berühmteste Hellene überhaupt – wir haben hier unseren eigenen Olymp und wir brauchen nicht noch einen griechischen mit allem Drum und Dran. Mal ein paar Lammspießchen und ein paar Löffelchen Tzatziki auf Fladenbrot und hinterher einen Ouzo beim letzten Sirtaki, alles okay, aber dann reicht’s auch – mehr muss nicht sein! Allerdings waren die ollen Griechen auch ganz schön intelligent, so sagt man jedenfalls. Na und wenn davon mal ein bisschen überschwappen würde, wäre gar nicht so verkehrt – aber das hat nichts mit leicht bekleideten Männern zu tun, auch wenn sie noch so gut gebaut sind!

Na ja und was die Drei im Rosarium angeht, der nächste Winter kommt bestimmt. Und da kann man schon jetzt gewiss sein, dass der da auf der Parkbank im knappen Höschen nicht so ein Durchhaltevermögen haben wird, wie die beiden Super-Heros………