Werftenpoker an der Unterweser

Die GORCH FOCK in guten Tagen: Vor der Hafeneinfahrt von Boston während einer USA-Reise im Jahr 1980.


Elsflether Werft zu Fassmer, A&R oder zur Lürssen-Group?

Was noch fehlt, ist die Entscheidung des Bundeskartellamtes. Und die scheint durchaus nicht so ganz klar zu sein. Der Gläubigerausschuss der Elsflether Werft war in einer Telefonkonferenz über die aktuelle Situation informiert worden. Für die Übernahme der insolventen Elsflether Werft stehen zwei oder gar drei Kandidaten bereit: „Lürssen hat das bessere Angebot, würde aber damit dann über sieben Werften an der Küste verfügen“, ist beim Norddeutschen Rundfunk zu hören. Andere Quellen räumen eher dem Familienbetrieb Fassmer in Motzen die größeren Chancen ein. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland will aus Kreisen des Gläubiger-Ausschusses gehört haben, dass auch Abeking & Rasmussen zu den Bewerbern gehört. Beim Kaufpreis wird von einem einstelligen Millionenbetrag ausgegangen. Wer letztlich gewinnt, scheint unklar. Das Kartellamt muss sich innerhalb von vier Wochen entscheiden. Wie auch immer die Berliner Behörde entscheidet – die Elsflether Werft wird in jedem Fall näher an Vegesack, Lemwerder oder Motzen heranrücken.

Ein Pfund bei der Übernahme ist sicher der Gorch Fock-Auftrag aus dem Verteidigungsministerium – immerhin mit einem dreistelligen Millionenbetrag honoriert, von denen allerdings ein großer Teil in der Insolvenzmasse der Werft „versackt“ ist. Am 20. Februar hatten die Elsflether einen Insolvenzantrag gestellt, „Hausherr“ ist jetzt der Hamburger Insolvenzverwalter Tobias Brinkmann.

Inzwischen lugt aus der Schiffbauhalle der Fassmer-Werft in Motzen der Klüverbaum der GORCH FOCK heraus. Eigentlich sollten die Arbeiten dort bereits abgeschlossen sein. Elektrik, Maschine und Außenlackierung sollen abgeschlossen sein. Der anschließende Innenausbau ist danach im Binnenhafen von Brake geplant. Wann der Großsegler verholt wird, ist offenbar noch nicht bekannt.

Die Marine war schon immer „Stammkunde“ bei der Elsflether Werft. Dies, so wünschen es die Bewerber um die Übernahme, soll auch in Zukunft nicht anders werden. Für die ersten Millionen sorgt auf jeden Fall der GORCH FOCK, deren Modernisierungsauftrag die Werft noch immer besitzt. Foto: Bin im Garten, 2012-08-08-fotoflug-bremen erster flug 0975, CC BY-SA 3.0. 

Der Klüverbaum lugt schon ein bisschen aus der Schiffbauhalle von Fassmer in Motzen heraus. Schon bald soll der Großsegler zum Innenausbau in den Braker Binnenhafen verholt werden.